Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

deutsch | italiano

Webcam

Beeindruckende Panoramabilder unserer Webcams


 


Höhenwege im Hinterpasseier

Höhenwege im Hinterpasseier


Meraner Höhenweg Nord:

Beginnt in Katharinaberg (Schnalstal). Seine Begehung ist von der Schneeschmelze abhängig, denn das Pfossen- und Pfelderertal sind oft bis in den späten Frühling hinein schneebedeckt und der Weg von Lawinen- und Murenabgängen bedroht.
Von Katharinaberg (1245 m) ausgehend verläuft die Wanderroute in das Pfossental nach Nassereith (1534 m) und zum Vorderkaser (1693 m).
Dann geht es weiter über die Rableid-Alm zum Eishof (2069 m). Die phantastische Gipfelkulisse (Texelspitze 3318 m, Roteck 3337 m, Hohe Weiße 3281 m, Hohe Wilde 3481 m, Karlesspitze 3462 m und Hintere Schwärze 3624 m) umrahmt dieses Tal wie ein natürliches Amphitheater. Vom Eishof geht es weiter taleinwärts, fast bis zum Talschluss. Der Weg wird steiniger und steigt nochmals kräftig an bis zum Eisjöchl (2908 m), dem höchsten Punkt der Umrundung. Als Stützpunkt dient hier die Stettinerhütte (2875 m).
Der Weg führt nun hinunter nach Pfelders (1622 m), das Pfelderertal hinaus, um über Inner- und Ausserhütt in Ulfas (1500 m) den Anschluss an den Meraner Höhenweg Süd zu erreichen.

Beste Jahreszeit:
Frühsommer bis Herbst

Orientierung:
gut markierter Weg Nr. 24

Gehzeiten:

Katharinaberg - Vorderkaser: 2 Std 40 min.
Vorderkaser - Eishof: 1 Std 30 min
Eishof - Stettinerhütte: 3 Std
Stettinerhütte - Pfelders: 3 Std
Pfelders - Innerhütt: 1 Std
Innerhütt - Ulfas: 2 Std

Meraner Höhenweg Süd:
Von Ulfas (1369 m) im Passeiertal verläuft die Wanderroute über den einsam gelegenen Gögelehof (1295 m) nach Christl (1132 m).
Südlich prägt die Kulisse der Sarntaler Alpen das Bild, östlich der Jaufenpass.
Vorbei an Matatz (1098 m), Magdfeld (1147 m) und Vernuer (1100 m) erreicht man die Hochmuth-Höfe (1361 m). Diese Hofgruppe presst sich wie ein Adlernest an den Steilhang der Mutspitze.
Die Route führt weiter über das Hochganghaus (1839 m - höchster Punkt der Südumrundung), die Gojener Alm (1824 m), die Tablander Alm (1788 m), Nassereith (1523 m), den Giggelberg (1535 m), Hochforch (1555 m), Innerforch (1460 m), Linthof (1386 m), Kopfron (1436 m) nach Katharinaberg (1245 m) im Schnalstal.
Die Südumrundung ermöglicht reizvolle Tages- und Mehrtageswanderungen. An manchen gesicherten Stellen bedarf es Schwindelfreiheit.

Beste Jahreszeit:
von Mai bis zu den ersten Schneefällen (November)

Gehzeiten:

Ulfas - Matatz: 2 1/2 Std
Matatz - Magdfeld: 1 1/2 Std
Magdfeld - Gander - Vernuer: 2 Std
Vernuer - Gfeis - Hochmuther: 4 1/2 Std
Hochmuther - Hochganghaus: 2 Std
Hochganghaus - Gigglberg: 4 1/2 Std
Gigglberg - Katharinaberg: 5 Std

 

 


Kontaktadresse
Bergbahnen Pfelders GmbH
Pfelders 45
I-39013 Moos in Passeier

+39 0473 64 67 21
+39 0473 64 67 80

www.pfelders.info


INFO Büro Pfelders

+39 0473 64 67 92
+39 0473 64 67 91

www.pfelders.info
pfelders@passeiertal.it
© 2018 Skigebiet Pfelders
Passeiertal - Südtirol

Mwst-Nr IT00395680218
Zum Seitenanfang | Seite weiterempfehlen
produced by Zeppelin Group - Online Marketing – Italien - Südtirol